Startseite
Impressum
Kontakt

MonGay findet statt
jeden 2. Montag im Monat im Apollokino Hannover - Studio für Filmkunst Apollokino Hannover
Limmerstraße 50
direkt an der Haltestelle Leinaustraße, üstra Linie 10
Fahrplanauskunft




Mo, 12.11.18, 20.15 Uhr -franz. OmU-Erstauff.
MonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

SAUVAGE

Der 22-jährige Leo prostituiert sich auf den Straßen für kleines Geld. Die Männer kommen und gehen, doch er bleibt - und träumt immer noch von der großen Liebe. Was die Zukunft bringt, weiß er nicht. Er macht sich auf den Weg ins Ungewisse...
Fr 2018, 99 Min., R: Camille Vidal-Naquet, mit: Félix Maritaud, Eric Bernard, Philippe Ohrel
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 10.12., 20.15 Uhr - ital. OmU - Erstauff.-
MonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

Ein Kuss

EIN KUSS - UN BACIO ist der neue Film von ''Männer al dente'' Autor Ivan Cotroneo. Soundtrack von MIKA. Einer der bewegendsten Filme über Jugend und erstes Verlangen, der schon jetzt als Klassiker gelten darf. Lorenzo, Blu und Antonio besuchen zusammen ein Provinzgymnasium im Norden Italiens. Die drei 16-jährigen Freunde gelten als Außenseiter... Lorenzo ist schwul, macht auch keinen Hehl daraus, und entkommt dem homophoben Hass seiner Mitschüler, indem er sich in farbenfrohe Träume wirft, in denen er ein umjubeltes Idol ist. Blu hat es auch nicht leicht. Sie gilt als Schulschlampe, nachdem sich herumsprach, dass sie an einem Abend mit gleich vier Typen Sex hatte. Antonio ist gut gebaut und Star-Basketballer. Außerhalb der Turnhalle hält man ihn jedoch für tumb. Die drei werden schnell zu besten Freunden und finden in ihrer engen Bindung die Kraft, sich gegen das elende Mobbing der Schultyrannen zu wehren. Als die zwei Jungs sich näherkommen, gerät die Idylle des Trios ins Wanken... Durchsetzt mit unvergesslichen Bildern und einem fetten Soundtrack von MIKA, zündet ''Ein Kuss'' ein emotionales Feuerwerk, das es schafft, auch die dunkelsten Momente der jugendlichen Helden hell zu erleuchten.

''Ivan Cotroneos funkelndes Drama trifft den Glamour der Jugend so genau wie ihre Realit�t, es zeigt, was Freundschaft kann und wo sie scheitert.'' Süddeutsche Zeitung
Ital. 2016, 107 Min., R: Ivan Cotroneo, mit: Rimau Grillo Ritzberger, Valentina Romani, Leonardo Pazzagli, Thomas Trabacchi u.a.
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 14.01.19, 20.15 Uhr - engl. OmU - Erstauff.-
MonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

THE PASS

RUSSEL TOVEY (LOOKING) in dem Film über einen erfolgreichen Fußballer, der sich in einem Business reiner Fassade über Karriere und Sexualität einig werden muss. Jason (Russell Tovey) und Ade (Arinze Kene) kennen sich seit mehr als zehn Jahren. Gemeinsam besuchen sie die Fußballakademie eines Starclubs. In der Nacht vor dem Championsleague-Spiel, das ihren Durchbruch bedeuten könnte, albern sie gemeinsam aufgeregt im Hotelzimmer herum. In der Hitze des Gefechts kommt es plötzlich zu einem Kuss, den keiner der beiden je vergessen soll. Während Jason wie geplant zum Starfußballer aufsteigt, begräbt er diese Vergangenheit und belügt sich selbst. Letztendlich muss er sich aber in einer Welt, in der nichts über Image geht, über seine Sexualität klar werden.
GB 2016, 88 Min. R: Ben A. Williams, mit Russell Tovey und Arinze Kene
Mehr zum Film gibt es
hier.

MonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover In Vorbereitung-slowenische OmU-Erstauff

KONSEQUENZEN

Nachdem er in eine Jugendstrafanstalt geschickt wurde, muss der 18-jährige Andrej um seinen Platz in der Gruppe der Häftlinge kämpfen. Mit dem vermeintlichen Anführer Željko verbindet Andrej mehr als die Mitinsassen wissen sollen und dann gibt es da noch ein dunkles Geheimnis…
SI 2018, 94 Minuten, R: Darko Štante, mit: Matej Zemljič, Timon Šturbej, Gašper Markun, Lovro Zafred, Lea Cok
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, - ital. OmU - Erstauff.-

Ein Kuss

Ein Film von ''Männer al dente'' Autor Ivan Cotroneo. Soundtrack von MIKA. Einer der bewegendsten Filme über Jugend und erstes Verlangen, der schon jetzt als Klassiker gelten darf. Lorenzo, Blu und Antonio besuchen zusammen ein Provinzgymnasium im Norden Italiens. Die drei 16-jährigen Freunde gelten als Außenseiter... Lorenzo ist schwul, macht auch keinen Hehl daraus, und entkommt dem homophoben Hass seiner Mitschüler, indem er sich in farbenfrohe Träume wirft, in denen er ein umjubeltes Idol ist. Blu hat es auch nicht leicht. Sie gilt als Schulschlampe, nachdem sich herumsprach, dass sie an einem Abend mit gleich vier Typen Sex hatte. Antonio ist gut gebaut und Star-Basketballer. Außerhalb der Turnhalle hält man ihn jedoch für tumb. Die drei werden schnell zu besten Freunden und finden in ihrer engen Bindung die Kraft, sich gegen das elende Mobbing der Schultyrannen zu wehren. Als die zwei Jungs sich näherkommen, gerät die Idylle des Trios ins Wanken... Durchsetzt mit unvergesslichen Bildern und einem fetten Soundtrack von MIKA, zündet ''Ein Kuss'' ein emotionales Feuerwerk, das es schafft, auch die dunkelsten Momente der jugendlichen Helden hell zu erleuchten.

''Ivan Cotroneos funkelndes Drama trifft den Glamour der Jugend so genau wie ihre Realit�t, es zeigt, was Freundschaft kann und wo sie scheitert.'' Süddeutsche Zeitung
Ital. 2016, 107 Min., R: Ivan Cotroneo, mit: Rimau Grillo Ritzberger, Valentina Romani, Leonardo Pazzagli, Thomas Trabacchi u.a.
Mehr zum Film gibt es
hier.

In Vorbereitung - Erstauff.-engl. OmU

PIT STOP

Der vielfach ausgezeichnete und ''beste amerikanische Gay-Film des Jahres'' (Film.com) ruft unweigerlich Erinnerungen an ''Big Eden'' und ''Brokeback Mountain'' wach. Wunderbar lakonisch, gefühlvoll, poetisch, aufrichtig und berührend.
In dieser meisterlich geformten Filmballade des mehrfach preisgekrönten Regisseurs Yen Tan (CIAO) ringen der offen schwule Gabelstaplerfahrer Ernesto als auch der recht erfolgreiche Bauunternehmer Gabe mit der rauen Wirklichkeit, in einer kleinen texanischen Arbeiterstadt Männer zu lieben. Während Gabe über das Ende einer Affäre mit einem verheirateten Mann seine Wunden leckt, ist Ernestos Verlangen nach der wahren Liebe noch nicht erloschen. Als die beiden Mittdreißiger sich bei einem intensiven One-Night-Stand näherkommen, entzündet sich ein längst verglühtes Feuer. ''Das sensible und authentische Porträt entfaltet einen ungewöhnlichen Sog.''
Siegessäule

''Der Film ist von Anfang an faszinierend, weil er so lebensnah wirkt.''
queer.de
''Einer der besten Spielfilme des SUNDANCE Festivals."
San Francisco Bay Guardian

''Ergreifend beobachtet und zutiefst befriedigend.''
Variety

''Großartig gespielt.''
Village Voice
USA 2013, 88 Min., R: Yen Tan, mit: ill Heck, Marcus DeAnda, Amy Seimetz, John Merriman, Alfredo Maduro
Mehr zum Film gibt es
hier.

In Vorbereitung

KEEP THE LIGHTS ON

Der Teddy-Gewinner der Berlinale 2012!
Manhattan, 1998: Ein Mann liegt halbnackt auf dem Bett und wählt verschiedene Telefonnummern, bis er ein passendes Sex-Date gefunden hat. Als es zur ersten Begegnung von Eric mit seinem Date Paul kommt, entlädt sich eine Leidenschaft, die zunächst ohne Zukunft scheint. Zwei Jahre später teilen die beiden Männer jedoch ihr Zuhause und ihren Alltag. Erik ist Dokumentar-Filmemacher, während Paul als Anwalt einem geregelten Berufsleben nachgeht. Doch Paul ist labil und reißt immer wieder aus. Zwischen Gesprächen, Sex und Drogen ringen sie um einen gemeinsamen Lebensrhythmus, doch Süchte und Zwänge lassen ihre Partnerschaft immer wieder entgleisen. Beide wollen nicht aufgeben und um das Fortbestehen der Paar-Geborgenheit kämpfen.
Ira Sachs’ sehr persönlicher Beziehungsfilm, dessen Geschichte fast eine Dekade umspannt, gehört wie Weekend, I Want Your Love und Jenseits der Mauern zu den neuen reifen Liebesdramen des aktuellen queeren Kinos. Getaucht in die warmen Farben eines schon wieder historischen New Yorks (von Attenberg-Kameramann Thimios Bakatakis auf 16mm festgehalten), explizit in der Darstellung von Sex und Drogensucht, aber auch von Zärtlichkeit und Nähe, ist KEEP THE LIGHTS ON mit seinen vielen Referenzen an Künstler wie Avery Willard (über den Erik einen Film dreht) und Arthur Russell (dessen traurigschöne Songs den Soundtrack bilden) auch eine Hommage an die queere Kultur New Yorks
Eine Liebesgeschichte von heute, zärtlich und ohne Kompromisse, warmherzig und schonungslos erzählt. Mehr zum Film gibt es
hier.